Köln, DE

St.-Sebastianus-Str. 5
51147 Köln
Tel: 0221 / 47 44 48 12
Fax: 0221 / 47 44 48 29

Dortmund, DE

Stralsunder Str. 1
44135 Dortmund
Tel: 0231 / 13 74 23 02
Fax: 0231 / 13 74 23 12

Frankfurt, DE

Gartenstr. 143
60596 Frankfurt
Tel: 069 / 63 30 70 51
Fax: 069 / 63 39 29 88

Standorte

Mo - Fr 9.00 - 17.00
12.00 - 13.00 Pause

SeniorenService Goldener Herbst GmbH & Co. KG
St.-Sebastianus-Str. 5, 51147 Köln

Notfallnummer: 0176 615 384 55

Montags-Freitag 17.00 - 20.00 Uhr
Wochenende 09.00 - 20.00 Uhr

Ratgeber

Keine Zeit für Einsamkeit! – 9 Anregungen gegen die Einsamkeit im Alter

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gerade die Schwächsten unserer Gesellschaft am härtesten getroffen: Kinder und Jugendliche, aber auch alte, kranke und alleinstehende Menschen. So gaben laut einer Studie der Uni Mainz 64,6 % der befragten älteren Menschen über 75 Jahre an, während der Corona-Pandemie wichtige soziale Kontakte häufig nicht pflegen zu können.

Die Pandemie hat die Einsamkeit im Alter für viele Menschen also noch weiter verstärkt.

Zugleich können pflegende Angehörige dem Wunsch der Pflegebedürftigen nach mehr Gesellschaft und Beschäftigung häufig nur bedingt gerecht werden.

Doch Einsamkeit im Alter ist kein Schicksal, aus dem es keinen Ausweg gibt.

Neun Anregungen können helfen, der Vereinsamung im Alter wirksam zu begegnen.

Keine Zeit für Einsamkeit! – 9 Anregungen gegen die Einsamkeit im Alter

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben gerade die Schwächsten unserer Gesellschaft am härtesten getroffen: Kinder und Jugendliche, aber auch alte, kranke und alleinstehende Menschen. So gaben laut einer Studie der Uni Mainz 64,6 % der befragten älteren Menschen über 75 Jahre an, während der Corona-Pandemie wichtige soziale Kontakte häufig nicht pflegen zu können.
Die Pandemie hat die Einsamkeit im Alter für viele Menschen also noch weiter verstärkt.
Zugleich können pflegende Angehörige dem Wunsch der Pflegebedürftigen nach mehr Gesellschaft und Beschäftigung häufig nur bedingt gerecht werden.
Doch Einsamkeit im Alter ist kein Schicksal, aus dem es keinen Ausweg gibt.
Neun Anregungen können helfen, der Vereinsamung im Alter wirksam zu begegnen.

1. Nehmen Sie empfundene Einsamkeit im Alter ernst.

Beschweren sich pflegebedürftige Angehörige über Einsamkeit, so mag die Versuchung groß sein, diese kleinzureden oder die Pflegebedürftigen davon zu überzeugen, dass diese doch überhaupt nicht einsam seien. Nicht selten endet eine derartige Überzeugungsarbeit dann mit Aufzählungen, wie vielfältig und „erlebnisreich“ der Alltag der Erkrankten ist.
Sicherlich sollte man nicht jeder kleineren Klage von Pflegebedürftigen sofort ein Übermaß an Aufmerksamkeit schenken. Dennoch gilt es, das Gefühl von Einsamkeit in keinem Fall kleinzureden, so subjektiv dieses auch empfunden werden mag. Denn Einsamkeit lässt sich nicht einfach ausreden. Sie sollte auch nicht unterschätzt werden, da sie viele psychische und körperliche Krankheitssymptome zur Folge haben kann.

2. Achten Sie auf eine gute Tagesstruktur.

Ein geregelter Tagesablauf ist nicht nur hilfreich gegen Einsamkeit, er ist auch eines der wichtigsten Mittel, um Depressionen im Alter vorzubeugen. Angehörige sollten daher auf eine möglichst beständige Tagesstruktur für den*die Pflegebedürftige*n achten. Dieser sollte neben den Mahlzeiten und Zeiten für die tägliche Pflege auch Phasen für Freizeitaktivitäten vorsehen.
Empfehlenswert ist dabei auch die Erstellung eines Wochenplans, der dem*r Pflegebedürftigen Halt, Orientierung und einen Ausblick auf besonders schöne Momente bieten kann.

3. Nehmen Sie den Alltag der Pflegebedürftigen ernst.

Der Alltag vieler ältere Menschen ist von Routinen und Eintönigkeit geprägt: Arztbesuche, die Tätigkeit des Pflegedienstes, das Einnehmen der Mahlzeiten. Es erscheint daher nur allzu verständlich, dass viele Pflegebedürftige vor allem von alltäglichen Dingen erzählen.
Angehörige sollten dies Erzählungen immer ernst nehmen und ihnen aufmerksam zuhören. In keinem Fall sollten sie dabei den Eindruck erwecken, als sei das Gehörte unbedeutend oder banal.
Stattdessen können sie durch eine wertschätzende Haltung das Gefühl vermitteln, dass der Alltag des*r Pflegebedürftigen auch ohne persönlich empfundene „Highlights“ wertvoll und gut ist.

4. Lassen Sie Pflegebedürftige an Ihrem Leben teilhaben.

Da Pflegebedürftige häufig nicht mehr am gesamten Alltagsgeschehen teilhaben können, freuen sich diese um so mehr, wenn sie durch Erzählungen, aber auch durch Bilder und Videos Anteil am Leben nehmen können. Deshalb ist es wertvoll, Pflegebedürftigen nicht nur ausführlich aus dem eigenen Alltag zu berichten, sondern auch aus dem Dorfgeschehen, von Ereignissen der Großfamilie oder Vorgängen in der Nachbarschaft. Auch Gesprächsinhalte rund um das Hobby des*r Pflegebedürftigen können eine willkommene Abwechslung sein. Angehörige können dem*r Pflegebedürftigen so das Gefühl vermitteln, dazuzugehören und alles Wissenswerte aus dem Alltagsgeschehen mitzubekommen.

5. Finden Sie Aufgaben gegen die Einsamkeit im Alter.

Wo immer es möglich ist, sollten Sie pflegebedürftigen Menschen alltägliche Aufgaben übertragen. Dies kann neben der Hilfe beim Kochen (Gemüse putzen) oder der Gartenarbeit (z. B. Pflanzen umtopfen) auch das Beaufsichtigen eines Haustiers oder eine Vorleserunde für das Enkelkind sein. Hier und da lassen sich auch kleine Schreibtischtätigkeiten (z. B. Bilder sortieren) als Aufgabe finden. So erhalten Pflegebedürftige nicht nur eine Beschäftigung, sondern auch das gute Gefühl, gebraucht zu werden.

6. Nutzen Sie vielfältige Kommunikationskanäle.

Nicht immer ist für Familienmitglieder im stressigen Alltag ein persönlicher Besuch beim pflegebedürftigen Familienangehörigen möglich. Moderne Kommunikationsmedien können dann eine wertvolle Alternative sein. So kann eine Videokonferenz mit den Enkelkindern zum Tageshöhepunkt werden, obwohl sich diese Hunderte Kilometer entfernt befinden.
Angst vor der Technik braucht dabei niemand fürchten. Viele Volkshochschulen bieten eigens Kurse zum Umgang mit Tablett, Smartphone und Co. sowie spezielle Kurse für Senioren an.
Die Erfahrung zeigt, dass viele Pflegebedürftige nach einer Einführung oder mit etwas Hilfestellung meist gut mit der Technik zurechtkommen. Zudem können auch spezielle Seniorentabletts eine wertvolle Erleichterung bieten.
Tipp: Auf der Plattform digitaler-engel.org finden sich viele Angebote, die älteren Menschen den Zugang zu modernen Medien erleichtern.

7. Finden Sie Beschäftigungsmöglichkeiten gegen die Einsamkeit im Alter.

Das wirksamste Mittel gegen Einsamkeit ist eine positiv erlebte Beschäftigung. Deshalb kommt der Suche nach geeigneten Beschäftigungsmöglichkeiten eine besondere Bedeutung zu.
Die Möglichkeiten sind dabei äußerst vielfältig.

Beschäftigung allein zu Hause:

  • Kultur- und Gottesdienstangebote: Ein schönes Konzert, ein würdiger Festakt, ein festlicher Gottesdienst, – viele Festivitäten können gerade Sonn- und Feiertagen einen besonders würdigen Rahmen verleihen und alten Menschen eine schöne Abwechslung im Alltag bieten. Neben den bekannten TV-Ausstrahlungen lassen sich mittlerweile auch viele Formate online streamen, unabhängig von Ort und Zeit.
  • Onlineangebote für Senioren: Im Internet ist eine Vielzahl an Plattformen zu finden, die sich speziell an den Interessen älterer Menschen orientieren. Einige Angebote wie seniorenportal.de sind dabei eigens für den Austausch unter älteren Menschen konzipiert.
  • „Silbernetz“: Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-4708090 finden Menschen ab 60 Jahren täglich von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr Gesprächspartner, die speziell für den Kontakt mit älteren Menschen geschult sind. Mehr Infos: silbernetz.org
  • Hobbys: Mit einer Portion Kreativität lassen sich auch für körperlich beeinträchtigte Menschen interessante Freizeitbeschäftigungen finden. Neben den „Klassikern“ wie Handarbeit oder Gärtnern (ggf. auch auf der Terrasse oder im Balkongarten) können auch ausgefallene Hobbys wie Geocaching oder Ahnenforschung am PC eine schöne Beschäftigungsmöglichkeit bieten.